Industriegaseverband

Downloads

TitelKategorieQuelleAutorenDatum
Datei-IconVerwendung von Technischen Gasen zur Herstellung und Wartung von Elektro- und Elektronikgeräten (100,81 KB)
Positionspapier
IGV
01.06.2006 - 02:00
Datei-IconPositionspapier zum Bereithalten und Entleeren prüffälliger ortsbeweglicher Druckgeräte (Druckgasflaschen) (70,92 KB)
Positionspapier
IGV
01.11.2005 - 01:00
Datei-IconSauerstoffanreicherung Teil 1 (211,99 KB)
Broschüre / Flyer / Poster
IGV
Expertengruppe Sicherheit (EG-S)
01.09.2005 - 02:00

Die Luft, die wir einatmen, enthält ungefähr 21% Sauerstoff (O2). Ohne Sauerstoff würden wir in wenigen Minuten sterben. Daher ist es kaum zu glauben, aber Sauerstoff kann auch sehr gefährlich sein! Jedes Jahr werden eine Vielzahl von Unfällen berichtet, bei denen die sauerstoffangereicherte Kleidung der Beschäftigten Feuer gefangen hat. Feuer in sauerstoffangereicherter Atmosphäre entzünden sich leicht und brennen sehr intensiv. Die involvierten Personen erleiden sehr ernsthafte Verbrennungen, die oft zum Tod führen. Es gibt keine klare Grenze, ab der die Sauerstoffkonzentration gefährlich wird. Schon wenige Prozente mehr verschärfen die Gefahr. Deshalb muss immer bei Arbeiten oder Umgang mit Sauerstoff darauf geachtet werden, dass kein überschüssiger Sauerstoff in der Umgebung die Sauerstoffkonzentration erhöhen kann. Folgende Hauptursachen für die Sauerstoffanreicherung wurden von der EIGA festgestellt:

  • Leckagen durch beschädigte, schlecht gewartete oder schlechte Verbindungen
  • Beabsichtigtes oder unbeabsichtigtes Öffnen von Ventilen
  • Einsatz von überschüssigem Sauerstoff bei der Anwendung, z. B. Schweißen, Schneiden etc.
  • Unzureichende Belüftung im Anwendungsbereich von Sauerstoff
  • Unzulässige Anwendung von Sauerstoff, z. B. für pneumatische Werkzeuge, zum Befüllen von Reifen oder Gummibooten, zum Kühlen oder als Frischluftzufuhr in engen Räumen.

Es ist die Aufgabe aller, die mit Sauerstoff umgehen, die Risiken und Gefahren der Sauerstoffanreicherung zu kennen und durch verantwortungsbewusstes Verhalten sowie Beachtung der Sicherheitsregeln Unfälle zu vermeiden. Die in EIGA organisierten nationalen Industriegaseverbände machen mit

  • einem Faltblatt »Gefahr Sauerstoffanreicherung«, das Sie hier in der deutschen Übersetzung vorfinden,
  • einer Lehrbild-Präsentation "Sauerstoffanreicherung",
  • einem Sicherheitshinweis zur Sauerstoffanreicherung
  • und weiteren EIGA-Dokumenten in deutscher und englischer Fassung

auf das Problem aufmerksam und fordern alle, die mit Sauerstoff arbeiten und umgehen, zu engagiertem, sicherheitsbewußtem Handeln auf. Die deutschen Übersetzungen der EIGA-Dokumente finden sie auf unserer Website wie folgt:

  • »Brandgefahren durch Sauerstoff und sauerstoffangereicherte Atmosphäre« unter Publikationen der EIGA
  • Gefahren durch sauerstoffangereicherte Atmosphären unter Publikationen der EIGA
  • das Trainings-Package »Brandgefahren in mit Sauerstoff angereicherten Atmosphären« (TP 12-05) finden Sie als Powerpoint-Datei im IGV-Mitgliederbereich
Datei-IconSauerstoffanreicherung Teil 2 (165,55 KB)
Broschüre / Flyer / Poster
IGV
Expertengruppe Sicherheit (EG-S)
01.09.2005 - 02:00

Die Luft, die wir einatmen, enthält ungefähr 21% Sauerstoff (O2). Ohne Sauerstoff würden wir in wenigen Minuten sterben. Daher ist es kaum zu glauben, aber Sauerstoff kann auch sehr gefährlich sein! Jedes Jahr werden eine Vielzahl von Unfällen berichtet, bei denen die sauerstoffangereicherte Kleidung der Beschäftigten Feuer gefangen hat. Feuer in sauerstoffangereicherter Atmosphäre entzünden sich leicht und brennen sehr intensiv. Die involvierten Personen erleiden sehr ernsthafte Verbrennungen, die oft zum Tod führen. Es gibt keine klare Grenze, ab der die Sauerstoffkonzentration gefährlich wird. Schon wenige Prozente mehr verschärfen die Gefahr. Deshalb muss immer bei Arbeiten oder Umgang mit Sauerstoff darauf geachtet werden, dass kein überschüssiger Sauerstoff in der Umgebung die Sauerstoffkonzentration erhöhen kann. Folgende Hauptursachen für die Sauerstoffanreicherung wurden von der EIGA festgestellt:

  • Leckagen durch beschädigte, schlecht gewartete oder schlechte Verbindungen
  • Beabsichtigtes oder unbeabsichtigtes Öffnen von Ventilen
  • Einsatz von überschüssigem Sauerstoff bei der Anwendung, z. B. Schweißen, Schneiden etc.
  • Unzureichende Belüftung im Anwendungsbereich von Sauerstoff
  • Unzulässige Anwendung von Sauerstoff, z. B. für pneumatische Werkzeuge, zum Befüllen von Reifen oder Gummibooten, zum Kühlen oder als Frischluftzufuhr in engen Räumen.

Es ist die Aufgabe aller, die mit Sauerstoff umgehen, die Risiken und Gefahren der Sauerstoffanreicherung zu kennen und durch verantwortungsbewusstes Verhalten sowie Beachtung der Sicherheitsregeln Unfälle zu vermeiden. Die in EIGA organisierten nationalen Industriegaseverbände machen mit

  • einem Faltblatt »Gefahr Sauerstoffanreicherung«, das Sie hier in der deutschen Übersetzung vorfinden,
  • einer Lehrbild-Präsentation "Sauerstoffanreicherung",
  • einem Sicherheitshinweis zur Sauerstoffanreicherung
  • und weiteren EIGA-Dokumenten in deutscher und englischer Fassung

auf das Problem aufmerksam und fordern alle, die mit Sauerstoff arbeiten und umgehen, zu engagiertem, sicherheitsbewußtem Handeln auf. Die deutschen Übersetzungen der EIGA-Dokumente finden sie auf unserer Website wie folgt:

  • »Brandgefahren durch Sauerstoff und sauerstoffangereicherte Atmosphäre« unter Publikationen der EIGA
  • Gefahren durch sauerstoffangereicherte Atmosphären unter Publikationen der EIGA
  • das Trainings-Package »Brandgefahren in mit Sauerstoff angereicherten Atmosphären« (TP 12-05) finden Sie als Powerpoint-Datei im IGV-Mitgliederbereich
Datei-IconIGV-Merkblatt für Feuerwehren - Wir helfen Ihnen, damit Sie helfen können! (191,62 KB)
Merkblatt
IGV
Expertengruppe Sicherheit (EG-S)
01.07.2005 - 02:00
Datei-IconPositionspapier zur Befüllung von Fremd-/Tauschflaschen mit medizinischen Gasen (72,33 KB)
Positionspapier
IGV
01.06.2005 - 02:00
Datei-IconGefahren beim missbräuchlichen Einatmen von Schwefelhexafluorid SF6 (50,57 KB)
Sicherheitshinweis
IGV
Expertengruppe Sicherheit (EG-S)
01.02.2005 - 01:00
Datei-IconFarbkennzeichnung von Flaschenbündeln (584,89 KB)
Fachinformation
IGV
Expertengruppe Druckgasbehälter (EG-D)
01.09.2004 - 02:00

Die Farbkennzeichnung der einzelnen Druckgasflaschen wurde mit der Veröffentlichung der DIN EN 1089-3 im Juli 1997 begonnen.
Die IGV-Expertengruppe »Druckgasbehälter« hat eine Empfehlung für die Farbkennzeichnung von Flaschenbündeln erarbeitet, die auf der gleichen Norm beruht. Auch fuer die Farbkennzeichnung der Flaschenbuendel entfaellt ab dem 01.07.2009 das "N". Die beigefuegten Bilder werden entsprechend erneuert.
Wir haben alle Mitgliedsunternehmen aufgefordert, diese Empfehlung zur Farbkennzeichnung der Flaschenbündel zu befolgen. Zur praktischen Erläuterung der Farbkennzeichnung sind Bilder von gekennzeichneten Flaschenbündeln beigefügt

Datei-IconHinweise zu ADR-Transportdokument (Beförderungspapier) für den Versand gefährlicher Güter (135,05 KB, PP05-2004)
Positionspapier
EIGA
02.08.2004 - 02:00
Datei-IconSauerstoffmangel/Erstickungsgefahr (96,86 KB)
Sicherheitshinweis
EIGA
20.01.2003 - 01:00

Der Industriegaseverband unterstützt eine Kampagne der EIGA (European Gases Association) gegen den Erstickungstod durch Sauerstoffmangel. Jährlich erhält der IGV Kenntnis von über zwanzig tödlichen Unfällen infolge von Sauerstoffmangel in der Atemluft. Die Mehrzahl der Unglücksfälle ereignet sich beim Einstieg in enge Räume oder Behälter, deren Atmosphäre mit inerten, reaktionsträgen Gasen wie Stickstoff, Argon, Helium, Kohlendioxid u.a. angereichert ist. Diese Gase sind farb- sowie geruchslos und verursachen keine spürbare Atemnot. Sie können durch die menschlichen Sinne nicht wahrgenommen werden.

Die normale Sauerstoffkonzentration der Luft beträgt 21 %. Ein Sauerstoffgehalt unter 18 % führt bereits zu subjektiven Fehleinschätzungen der akuten Gefahr, unter 10 % zu bleibenden Gehirnschäden und nach wenigen Minuten zum Tod.

EIGA, die alle namhaften Hersteller von Industriegasen repräsentiert, hat für Erstickungsunfälle durch Sauerstoffmangel drei Hauptursachen ermittelt:

  • Inkorrekt angewendete oder unvollständig befolgte Arbeitsanweisungen,
  • ungenügende Unterweisung und/oder Aufsicht,
  • unzureichende und/oder missverständliche Verantwortungs-/Aufgabendelegation.

Es ist die Aufgabe aller, die mit inerten Gasen umgehen, die Risiken und Gefahren von Sauerstoffmangel zu kennen und durch verantwortungsbewusstes Verhalten sowie Beachtung der Sicherheitsregeln Unfälle zu vermeiden. Die in EIGA organisierten nationalen Industriegaseverbände machen mit einem

  • Faltblatt Gefahr Sauerstoffmangel und einer
  • Lehrbild-Präsentation Sauerstoff-Mangel

auf das Problem aufmerksam und fordern alle, die mit inerten Gasen arbeiten, zu engagiertem, sicherheitsbewusstem Handeln auf.

Seiten