Industriegaseverband

IGV News

12.11.2019

29. ERFA-T - Erfahrungsaustausch für Gefahrgutbeauftragte

12.11.2019 bis 13.11.2019
in Bochum

23.10.2019

GGT Inhouse-Schulung Straße/Schiene 2019

23.10.2019 bis 25.10.2019
in Bad Lippspringe

21.05.2019

1. Politisches Frühstück des IGV

Am heutigen Donnerstag hatte der Industriegaseverband zu seinem ersten politischen Frühstück eingeladen. Rund 20 Mitglieder des Bundestages und Mitarbeiter aus Abgeordnetenbüros waren der Einladung gefolgt. Thema dieser Auftaktveranstaltung war der Einsatz von Industriegasen in der Lebensmittelindustrie. Zwei Vertreter der Verbandsmitglieder Linde und Air Liquide referierten sehr eindrücklich zu der Frage, wie durch den Einsatz von Industriegasen empfindliche Lebensmittel für einen längeren Zeitraum haltbar gemacht werden können und welche wichtige Rolle Industriegase in der Erfrischungsgetränkeindustrie spielen.

In der sich anschließenden Diskussion ging es neben vertiefenden Fragen zum eigentlichen Thema des Frühstücks auch um die zukünftige Bedeutung von Wasserstoff im Bereich Mobilität.

Im Rahmen der nun begonnen lockeren Veranstaltungsreihe wird der IGV zukünftig interessante Themen aus der Gasewelt aufgreifen, um sie einem interessierten und breitem Publikum aus der Politik zugänglich zu machen.

03.04.2019

29. Jahresmitgliederversammlung des Industriegaseverbandes 2019

Am 03.04.2019 trafen sich rund 45 Vertreter der Mitgliedsunternehmen des Industriegaseverbandes e.V. (IGV) zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung in Berlin.

Neben den üblichen Verbandsregularien wurde von Seiten der Geschäftsstelle über die erfolgreiche Verbandsarbeit des vergangenen Jahres berichtet. Weiterhin stellte sich Herr Christoph von Diest als neuer Mitarbeiter des IGV für den Bereich Kommunikation und Public Affairs vor. Im Rahmen der Versammlung wurden außerdem, wie in jedem Jahr, die Anerkennungsurkunden für sicheres Arbeiten den Mitgliedsunternehmen von Seiten des IGV überreicht.

Als Höhepunkt des diesjährigen Treffens konnte der IGV den Bundestagsabgeordneten Dr. Gregor Gysi als Gastredner gewinnen. In seiner bekannt unnachahmlichen humorvollen Art streifte Gysi in einem Parforceritt aktuelle politische Themen aus Sicht eines Politikers der Linken.

Mit neuem Schwung gehen Vorstand und Geschäftsstelle des IGV wieder an die Arbeit und freuen sich auf ein Wiedersehen in 2020 – zur 30. Mitgliederversammlung.

26.02.2019

Gaseworkshop 2019

26.02.2019 bis 27.02.2019
in Stuttgart

12.07.2018

Online Anmeldung zur 28. Erfa-T

Jetzt anmelden zum 28. Erfahrungsaustausch für Gefahrgutbeauftragte vom 6. bis 7.11.2018.

Veranstaltungsort:
NOVINA HOTEL
Wöhrdersee Nürnberg - City
Dürrenhofstraße 8
D-90402 Nürnberg
www.novina-woehrdersee.de

Wir haben für Sie ein Zimmerkontingent bis zum 27.08.2018 unter dem Stichwort „Industriegaseverband“ reserviert. Bitte melden Sie sich dort selbst an.
Die Zimmerpreise liegen für ein Einzelzimmer pro Nacht bei 95,00 € inkl. Frühstück.

07.03.2018

Industriegaseverband: Arbeitsunfälle auf niedrigsten Niveau

Seit seiner Gründung im Jahr 1990 konnte der Industriegaseverband (IGV) die Unfallhäufigkeitsrate der deutschen Industriegasebranche um rund 80 Prozent senken. Aktuell liegt die Unfallhäufigkeit bei circa zwei Unfällen pro eine Millionen Arbeitsstunden. Der Durchschnitt der Chemischen Industrie, zu der die Industriegasebranche zählt, liegt bei 9,5 Unfällen.

Insgesamt 14 fachorientierte Arbeitsgruppen – bestehend aus Experten der Mitgliedsunternehmen des IGV – bearbeiten verschiedene Themenbereiche, wie zum Beispiel Sicherheit oder Transport, um Qualitäts- und Sicherheitsstandards stetig zu verbessern. Darüber hinaus erstellen sie Informationen für den richtigen Umgang mit Industriegasen. Diese stehen sowohl den Mitgliedsunternehmen als auch Gaseanwendern, Behörden, Organisationen und Verbänden zur Verfügung.

18.07.2017

Mitgliederversammlung des Industriegaseverbands verabschiedet Satzungsänderung

Berlin (Deutschland) - Mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 7. April 2017 wurde die Satzungsänderung des Industriegaseverbands (IGV) ins Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin Mitte eingetragen. Zur Förderung des Dialogs mit Politik und Behörden sowie Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Medien wurde der Verbandssitz von Bonn nach Berlin verlegt. Der IGV verfolgt die Interessen seiner Mitglieder und bezweckt die Wahrnehmung und Förderung der Interessen der Gaseindustrie, unter Ausschluss jeden wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes. Die neue Satzung sieht die Aufnahme von assoziierten Mitgliedern in den Verband vor.

Der Industriegaseverband e.V. fördert ferner die Sicherheit und den Umweltschutz bei der Gewinnung, Herstellung, Behandlung, Lagerung, Transport, Verwendung und Entsorgung von Industrie-, Medizinal- und Lebensmittelgasen durch die Beratung von Mitgliedsunternehmen, Förderung von sicherheitstechnischer Ausbildung und Schulungen, Erarbeitung von Richtlinien und Empfehlungen sowie den Informationsaustausch über sicherheitsrelevante Ereignisse und deren Analysen.

01.06.2016

Neues Positionspapier zur Überdruckabsicherung von Gasversorgungsrohrleitungen bei Flaschen- und Bündelanlagen.

Fachexperten der drei Fachverbände IGV - Industriegaseverband e.V., DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. und der VDMA Fachverband Schweiß- und Druckgastechnik haben am 01. Juni 2016 ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht.

Inhalt ist die praxisgerechte Überdruckabsicherung von Gasversorgungsrohrleitungen bei Flaschen- und Bündelanlagen. Hier stellt sich für Hersteller, Prüfer und Betreiber oftmals die Frage nach der Auslegungsgröße von Überdruckabsicherungen für zentrale Gasversorgungen.

Worst-Case Betrachtungen bzw. Berechnungen mit max. Vordruck und freien Bohrungsquerschnitten etc. werden dabei oft realitätsfern interpretiert und geben unrealistische Gasmengen für die Überdruckabsicherungen vor, was zu überdimensionierten Sicherheitseinrichtungen führt.

Aus diesem Grund haben sich Fachexperten der drei Fachverbände zu diesem Thema intensiv ausgetauscht und ein gemeinsames Positionspapier entwickelt.

Das aktuelle Positionspapier beschreibt die Versagensszenarien und Versagensleistungen, die bei Druckreglern auftreten und wie in Folge dessen Überdruckabsicherungen ausgelegt und kombiniert werden können.

Zum Download

13.05.2015

Deutscher Industriegaseverband jetzt in Berlin

Der Industriegaseverband (IGV) ist in diesen Tagen vom Rhein an die Spree gezogen: Ab sofort wird der Verband, in dem nahezu allen deutschen Industriegaseunternehmen zusammengeschlossen sind, seine Aktivitäten von Berlin aus steuern.

„Als Interessenvertreter werden wir oft um unsere Einschätzung gebeten, zum Beispiel bei technischen Weiterentwicklungen. Diese Anfragen können wir in Berlin zukünftig viel effizienter bearbeiten, denn die meisten unserer Ansprechpartner sind ebenfalls in Berlin zu finden“, so Werner Marcisch, IGV-Geschäftsführer. 

Zu Industriegasen zählen in erster Linie die Luftgase Sauerstoff, Stickstoff und Argon. Außerdem die in chemischen Prozessen gewonnenen Gase Acetylen, Wasserstoff und Kohlendioxid, letztere auch aus natürlichen Quellen. Für Unternehmen sind diese Moleküle unverzichtbare Einsatzstoffe – so wie Wasser oder Strom.

Hersteller von Industriegasen beliefern beispielsweise die chemische Industrie, die Eisen- und Stahlindustrie, die Lebensmittelbranche, die Automobil- oder Elektronikindustrie.

Im IGV sind 23 Unternehmen zusammengeschlossen. Der Verband fördert die Sicherheit, den Umweltschutz und die Technik bei der Herstellung und dem Umgang mit Industriegasen. Integriert ist er in den Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) sowie in den europäischen Gaseverband „European Industrial Gases Association“ (EIGA).

Nach nunmehr 50 Jahren, in denen der Verband im Rheinland zuhause war (erst in Bonn, dann in Köln), ist er nun in die deutsche Hauptstadt gezogen.

Seiten