Industriegaseverband

IGV News

12.07.2018

Online Anmeldung zur 28. Erfa-T

Jetzt anmelden zum 28. Erfahrungsaustausch für Gefahrgutbeauftragte vom 6. bis 7.11.2018.

Veranstaltungsort:
NOVINA HOTEL
Wöhrdersee Nürnberg - City
Dürrenhofstraße 8
D-90402 Nürnberg
www.novina-woehrdersee.de

Wir haben für Sie ein Zimmerkontingent bis zum 27.08.2018 unter dem Stichwort „Industriegaseverband“ reserviert. Bitte melden Sie sich dort selbst an.
Die Zimmerpreise liegen für ein Einzelzimmer pro Nacht bei 95,00 € inkl. Frühstück.

Tagesordnung downloaden
Zur Online-Anmeldung

07.03.2018

Industriegaseverband: Arbeitsunfälle auf niedrigsten Niveau

Seit seiner Gründung im Jahr 1990 konnte der Industriegaseverband (IGV) die Unfallhäufigkeitsrate der deutschen Industriegasebranche um rund 80 Prozent senken. Aktuell liegt die Unfallhäufigkeit bei circa zwei Unfällen pro eine Millionen Arbeitsstunden. Der Durchschnitt der Chemischen Industrie, zu der die Industriegasebranche zählt, liegt bei 9,5 Unfällen.

Insgesamt 14 fachorientierte Arbeitsgruppen – bestehend aus Experten der Mitgliedsunternehmen des IGV – bearbeiten verschiedene Themenbereiche, wie zum Beispiel Sicherheit oder Transport, um Qualitäts- und Sicherheitsstandards stetig zu verbessern. Darüber hinaus erstellen sie Informationen für den richtigen Umgang mit Industriegasen. Diese stehen sowohl den Mitgliedsunternehmen als auch Gaseanwendern, Behörden, Organisationen und Verbänden zur Verfügung.

18.07.2017

Mitgliederversammlung des Industriegaseverbands verabschiedet Satzungsänderung

Berlin (Deutschland) - Mit Beschluss der Mitgliederversammlung vom 7. April 2017 wurde die Satzungsänderung des Industriegaseverbands (IGV) ins Vereinsregister beim Amtsgericht Berlin Mitte eingetragen. Zur Förderung des Dialogs mit Politik und Behörden sowie Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Medien wurde der Verbandssitz von Bonn nach Berlin verlegt. Der IGV verfolgt die Interessen seiner Mitglieder und bezweckt die Wahrnehmung und Förderung der Interessen der Gaseindustrie, unter Ausschluss jeden wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes. Die neue Satzung sieht die Aufnahme von assoziierten Mitgliedern in den Verband vor.

Der Industriegaseverband e.V. fördert ferner die Sicherheit und den Umweltschutz bei der Gewinnung, Herstellung, Behandlung, Lagerung, Transport, Verwendung und Entsorgung von Industrie-, Medizinal- und Lebensmittelgasen durch die Beratung von Mitgliedsunternehmen, Förderung von sicherheitstechnischer Ausbildung und Schulungen, Erarbeitung von Richtlinien und Empfehlungen sowie den Informationsaustausch über sicherheitsrelevante Ereignisse und deren Analysen.

01.06.2016

Neues Positionspapier zur Überdruckabsicherung von Gasversorgungsrohrleitungen bei Flaschen- und Bündelanlagen.

Fachexperten der drei Fachverbände IGV - Industriegaseverband e.V., DVS - Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. und der VDMA Fachverband Schweiß- und Druckgastechnik haben am 01. Juni 2016 ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht.

Inhalt ist die praxisgerechte Überdruckabsicherung von Gasversorgungsrohrleitungen bei Flaschen- und Bündelanlagen. Hier stellt sich für Hersteller, Prüfer und Betreiber oftmals die Frage nach der Auslegungsgröße von Überdruckabsicherungen für zentrale Gasversorgungen.

Worst-Case Betrachtungen bzw. Berechnungen mit max. Vordruck und freien Bohrungsquerschnitten etc. werden dabei oft realitätsfern interpretiert und geben unrealistische Gasmengen für die Überdruckabsicherungen vor, was zu überdimensionierten Sicherheitseinrichtungen führt.

Aus diesem Grund haben sich Fachexperten der drei Fachverbände zu diesem Thema intensiv ausgetauscht und ein gemeinsames Positionspapier entwickelt.

Das aktuelle Positionspapier beschreibt die Versagensszenarien und Versagensleistungen, die bei Druckreglern auftreten und wie in Folge dessen Überdruckabsicherungen ausgelegt und kombiniert werden können.

Zum Download

13.05.2015

Deutscher Industriegaseverband jetzt in Berlin

Der Industriegaseverband (IGV) ist in diesen Tagen vom Rhein an die Spree gezogen: Ab sofort wird der Verband, in dem nahezu allen deutschen Industriegaseunternehmen zusammengeschlossen sind, seine Aktivitäten von Berlin aus steuern.

„Als Interessenvertreter werden wir oft um unsere Einschätzung gebeten, zum Beispiel bei technischen Weiterentwicklungen. Diese Anfragen können wir in Berlin zukünftig viel effizienter bearbeiten, denn die meisten unserer Ansprechpartner sind ebenfalls in Berlin zu finden“, so Werner Marcisch, IGV-Geschäftsführer. 

Zu Industriegasen zählen in erster Linie die Luftgase Sauerstoff, Stickstoff und Argon. Außerdem die in chemischen Prozessen gewonnenen Gase Acetylen, Wasserstoff und Kohlendioxid, letztere auch aus natürlichen Quellen. Für Unternehmen sind diese Moleküle unverzichtbare Einsatzstoffe – so wie Wasser oder Strom.

Hersteller von Industriegasen beliefern beispielsweise die chemische Industrie, die Eisen- und Stahlindustrie, die Lebensmittelbranche, die Automobil- oder Elektronikindustrie.

Im IGV sind 23 Unternehmen zusammengeschlossen. Der Verband fördert die Sicherheit, den Umweltschutz und die Technik bei der Herstellung und dem Umgang mit Industriegasen. Integriert ist er in den Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI) sowie in den europäischen Gaseverband „European Industrial Gases Association“ (EIGA).

Nach nunmehr 50 Jahren, in denen der Verband im Rheinland zuhause war (erst in Bonn, dann in Köln), ist er nun in die deutsche Hauptstadt gezogen.

19.12.2014

IGV mit neuer Internetpräsenz

Die Internetseite des Industriegaseverbands präsentiert sich mit neuer Optik und einer benutzerfreundlichen Oberfläche. Interessierte können sich zu wissenswerten Themen aus der Welt der Industriegase informieren. Neben einem umfangreichen Download-Angebot stellen sich die unterschiedlichen Experten- und Adhoc-Gruppen des IGV vor.

20.09.2012

IGV-Positionspapier zur wiederkehrenden Festigkeitsprüfung an Druckgeräten (Druckbehältern) ohne CE-Kennzeichnung

Druckgeräte (Druckbehälter), die vor dem 01.01.2003 hergestellt und in Betrieb genommen wurden, werden nach den bei der Herstellung geltenden Vorschriften geprüft, z. B. mit dem 1,3-fachen maximalen Betriebsdruck als Prüfdruck bei der hydrostatischen Prüfung. Diese Druckgeräte werden nicht mit CE gekennzeichnet. Siehe Publikationen des IGV - Positionspapiere.

09.08.2012

IGV-SHW Sicherer Umgang mit Druckminderern

Der o. g. Sicherheitshinweis aus 2005 wurde überarbeitet. Auf die Empfehlung des IGV, eine jährliche Sicht- und Funktionsprüfung durchzuführen, wird besonders hingewiesen. Siehe Publikationen des IGV - Sicherheitshinweise.

30.01.2012

IGV-Leitlinien für gute Verfahrenspraxis zur Herstellung, Abfüllung und Distribution von Lebensmittelgasen

Die Leitlinien für eine gute Verfahrenspraxis zur Herstellung, Abfüllung und Distribution von Lebensmittelgasen wurden durch das BMELV (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)notifiziert und in das verwaltungsinterne Informationsnetzwerk des BVL (FIS-VL) für den Zugriff der Behörden eingestellt. Mittlerweile ist die Leitlinie auch in das Register für einzelstaatliche Leitlinien für gute Hygienepraxis bei der EU-Kommission aufgenommen worden. Siehe Publikationen des IGV - Weitere Veröffentlichungen.

05.01.2012

IGV-Positionspapier zur Qualifizierung von Tank-Verdampferanlagen (TVA) im Bereich LOXmed

Das Positionspapier wurde zur Dokumentation erstellt, dass der Tank und der Verdampfer eine Einheit darstellen und deshalb gemeinsam zu qualifizieren sind. Siehe Publikationen des IGV - Positionspapiere.

Seiten